Mädels feierten ganz ausgelassen

Donnerstag, Februar 20, 2020
Bereits zum achten Mal fand die Weiberfastnacht beim Turnverein statt, längst hat sie aber Kultstatus, denn von Anfang an hieß es „Fastnacht von Frauen für Frauen“, Männer sind höchstens hinter der Bar oder beim Programm erlaubt.

Dieses Prinzip hat sich bis heute bestens bewährt. Und so waren es in diesem Jahr drei „Fesche Madeln“ im flotten Dirndl, die sich um das Wohl der Damen an der Bar kümmerten. Die Mädels kommen längst nicht mehr nur aus Friedrichsfeld sondern auch aus der näheren Nachbarschaft. „Hier kann man einfach ausgelassen feiern ohne Angst haben zu müssen begrabscht zu werden“ so eine Besucherin. „Wir sind von Anfang an dabei und kommen immer wieder gerne“ pflichtet ihr eine bunt kostümierte Freundin bei. Überhaupt haben die Damen wieder viel Phantasie bei ihren Kostümen bewiesen. Nicht wenige kommen gleich als Gruppen, wie etwa die Mädels, die mit ihrem Outfit an die Aerobic-Welle erinnern und zur Musik auch gerne die passenden Übungen machen. Die Musik kam in diesem Jahr übrigens wieder von DJ Tanne, der auch schon seit vielen Jahren dabei ist und ganz genau weiß, wie er die Mädels bei Laune halten kann. Schon lange vor der Saalöffnung hatte sich nämlich eine lange Schlange vor dem Eingang gebildet und schnell waren alle verfügbaren Plätze belegt. Doch das ist kein Problem, die Mädels sitzen eh die wenigste Zeit an ihrem Platz. Jutta Preißendörfer machte eine kurze  Begrüßung und schon konnte es los gehen. DJ Tanne legte ohne Pause auf und auch die feierfreudigen Damen gönnten sich höchstens mal einen Cocktail an der Bar, feierten ansonsten aber fröhlich auf der Tanzfläche oder zogen mit einer Polonäse durch den Saal. Auf ein Programm hat man ebenfalls von Anfang an verzichtet, mit einer Ausnahme. Seit nunmehr sieben Jahren lassen sich die Handballer in jedem Jahr etwas Neues einfallen, um die Damen zu erfreuen. Dieses Mal gab es sogar für zwei Mädels ein Meet & Greet mit den Herren. Dafür musste man sich bewerben und wurde dann ausgelost. Ja und dann konnte das Programm der Herren schon los gehen. Höhepunkt war ein Ausflug an den Strand von Malibu. Ganz in Baywatch-Manier „surfte“ Marco Hindenberger durch den Saal, um dann zusammen mit den anderen fröhliches Beach-Feeling zu verbreiten. Das war ganz nach dem Geschmack der Damen. Klar, dass da gleich mehrere Zugaben fällig waren. Unter anderem auch eine Playback-Show mit zahlreichen bekannten „Künstlern“. Am Ende bedankte sich Dirk Hindenberger bei Jeanette Reber und Jutta Preißendörfer für die Unterstützung, bei Turnvereinswirtin Dragana, die die Beach-Shorts gesponsert hatte und beim Vorstand des TVF für die weitere Unterstützung bei den Outfits. Danach durften die Jungs dann aber auch mitfeiern und verteilten auch eifrig Autogramme an ihre weiblichen Fans. Und so war der nächste Tag schon längst angebrochen als die letzten  Gäste die Turnhalle verließen.

Marion Schatz


weitere Bilder