Erstmals kein Theater des TV 1892 Friedrichsfeld

Sonntag, Januar 10, 2021
Die Corona-Pandemie hat die ganze Welt durcheinander gewirbelt. Davon betroffen ist auch die Theatergruppe des TV 1892 Friedrichsfeld.

Das gab es in der langen Geschichte der Laientheatergruppe noch nie, dass sowohl die Weihnachtsfeier als auch der Seniorennachmittag sowie die beliebten Theaterabende ausfallen. Und dabei hatten sich alle schon so gut vorbereitet. Denn unabhängig von Corona gab es auch innerhalb der Gruppe einige Dinge zu regeln. So wäre eine der Hauptdarstellerinnen, Jutta Preißendörfer, bei diesem Stück ausgefallen, da sie am Tag der Premiere bei der Weihnachtsfeier einen unverschiebbaren Termin hatte. Sie wollte also bei dem Stück die Regie übernommen. Ein weiterer Darsteller, Peter Großmann, wünschte sich nur eine kleine Rolle. Doch „Wunschstücke“ gibt es leider keine, es ist nicht einfach passende Stücke für die vorhandene Anzahl an Schauspielern zu finden. Schließlich hat die Gruppe auch einen gewissen Anspruch, was sie ihrem Publikum präsentieren möchte. Also suchten Gerd Gohlke und Peter Manges ein (fast) passendes Stück heraus. Gerd Gohlke schrieb dazu eine kleine Rolle für Peter Großmann und schon waren alle zufrieden. Wäre da nicht die Corona-Pandemie und  die immer wieder unklare Lage gewesen. Doch die Theatergruppe wollte für alles gerüstet sein und begann mit den Proben. Dabei standen sie auch in ständiger Verbindung mit TV-Vorstand Dirk Kappes, vor allem in Bezug auf die Weihnachtsfeier. Denn da feiert das Stück ja traditionell seine Premiere. Und dann kam es leider doch so, wie alle eigentlich befürchtet haben – die Weihnachtsfeier wurde abgesagt und damit auch das Theaterstück. Zu diesem Zeitpunkt hätten nur 50 Personen in die Turnhalle kommen dürfen und auch alle anderen Auflagen hätten eine Durchführung unmöglich gemacht. Damals wusste man ja noch nichts vom später folgenden Lock down. Letztlich ist man innerhalb der Gruppe froh, in der momentanen Situation alles richtig gemacht zu haben. „Für unsere treuen Zuschauer tut uns das natürlich sehr leid“ so Gerd Gohlke im Namen der ganzen Gruppe. Jetzt können alle nur die Daumen drücken, dass es im Dezember 2021 wieder heißt: „Vorhang auf für die Theatergruppe des TVF!“ Welch hohen Stellenwert die Gruppe innerhalb der Bevölkerung hat zeigt sich nicht nur an den stets ausverkauften öffentlichen Theaterabenden sondern auch an der 2018 erstmals an eine ganze Gruppe verliehenen Honoris-Bürgerpreis. „Darauf sind wir sehr stolz“ war die einhellige Meinung der Theatergruppe.
 
Durch die Absage kam von der befreundeten Theatergruppe „Was ä Theater“ vom Waldhof die Anfrage, ob Viola Doll von der Theatergruppe des TVF für eine kleine Rolle zur Verfügung steht, da bei ihnen jemand ausgefallen ist. Viola Doll hat zugesagt und spielte im Oktober im Stück „Alles fer umme - nix umsunscht!“ die Rolle der Isabella. Das Stück soll im März nochmal mehrfach aufgeführt werde, falls es Corona zulässt.

Noch nicht ganz geklärt ist, ob das für 2020 ausgesuchte Stück in diesem Jahr gespielt wird, da sich ja wieder eine andere Konstellation an Schauspielern ergibt. Das wird sich dann mit dem Probenbeginn im  Sommer entscheiden, wenn sich bis dahin die Corona-Lage hoffentlich gebessert hat.

Und hier noch eine kleine Auflistung der Stücke der letzten 12 Jahre:
 
2008/2009 = „Dreistes Stück im Greisenglück“ von Bernd Gombold
2009/2010 = „Alberto der Rammler“ von Siegfried Burger
2010/2011 = „Alles nur Theater“ von Erich Koch
2011/2012 = „Die Bürgermeisterwahl“ von Erich Koch
2012/2013 = „Die Gewaltkur“ von Erich Koch
2013/2014 = „Suppenhenne sucht Traummann“ von Erich Koch
2014/2015 = „Verrückt wie Oma“ von Erich Koch
2015/2016 = „Scheidung auf dem Bauernhof“ von Erich Koch
2016/2017 = „Tante Tilly´s Testament“ von Jupp Holstein
2017/2018 = „Auf Amts-Wegen“ von Heinz- Jürgen Köhler
2018/2019 = „Wer kronk is, muss kernxund soi“ von Winnie Abel
2019/2020 = „Neurosige Zeiten“ von Winnie Abel

Marion Schatz


weitere Bilder