Die Handballer des TVF mit Sand im Getriebe

Montag, Oktober 1, 2018

Das hatte man sich beim TVF sicherlich ein wenig anders vorgestellt. Nach einer vielversprechenden Vorbereitung ist die Badenligavertretung des TV Friedrichsfeld mit drei Niederlagen in die Runde gestartet. Nachdem sich das Team am ersten Spieltag gegen die SG Heidelsheim/Helmsheim achtbar aus der Affäre zog, folgten zwei schwächere Spiele beim HC Neuenbürg 2000 und gegen die TSG Germania Plankstadt, die beide verloren gingen.

Besonders ärgerlich war dabei die Niederlage gegen Plankstadt, als das Team der Trainer Schubert und Dubois in den letzten Spielminuten einen 3-Tore-Rückstand aufholte, um dann in der Schlusssekunde den spielentscheidenden 7-Meter zum 22:23 zu verursachen. Am kommenden Sonntagwartet in Stutensee die nächste schwere Auswärtspartie auf den TVF. Trainer Dubois ist dennoch optimistisch eingestellt: „Wir haben jetzt eine Woche Zeit um unsere Fehler abzustellen. Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingt. Dementsprechend spielen wir am Sonntag voll auf Sieg!“

Auch bei Friedrichsfelds Zweiter läuft noch nicht alles rund. Nach zwei Niederlagen an den ersten beiden Spieltagen, folgte nun aber der erste Punktgewinn. In einer packenden Partie trennte man sich von der TSG Plankstadt 2 mit einem Unentschieden. Dabei musste das von Florian Weber betreute Team auf einige Stammkräfte verzichten. Mit André Fischer und Felix Rose fehlten zwei Stammkräfte und auch der Nachwuchs aus der Jugend konnte aufgrund eine A-Jugendspiels erst zur Halbzeit in die Partie eingreifen. Vor diesem Hintergrund macht der Punktgewinn Mut für die anstehenden Aufgaben und wir sind sicher, dass sich das junge Team in der Kreisliga etablieren wird.

Für den einzigen Sieg sorgte bislang die dritte Mannschaft des TVF. Nach einem 30:22-Sieg am ersten Spieltag musste man sich aber nun geschlagen geben. Ausschlaggebend war dabei laut Teamchef Markus Müller vor allem die mangelhafte Chancenauswertung: „Wir haben das phasenweise richtig gut gespielt, sind dann aber am Torhüter gescheitert oder haben das Tor nicht getroffen. Trotzdem ist das Beinbruch. Die Stimmung ist gut und wir werden die benötigten Punkte mit Sicherheit holen.“

Florian Kuhn